ADHD-Medikamente – nicht die einzige Lösung

Die meisten Eltern von Kindern, die an der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) leiden, sind der Ansicht, dass ADHS-Medikamente die beste Lösung für dieses Problem sind. Aber nicht alle ADHS-Medikamente haben schlechte Nebenwirkungen? Es gibt eigentlich viele gute ADHS-Medikamente und einige haben sogar eine BfArM-Genehmigung. Tatsächlich zahlen viele Krankenkassen für diese Medikamente, da sie eine große Hilfe bei der Verringerung der Symptome sein können und Kinder mit ADHS im Scheck behalten können.

Das Hauptproblem bei ADHS-Medikamenten ist, dass sie viele mögliche Nebenwirkungen haben, und es ist sehr wichtig zu verstehen, was diese Nebenwirkungen sein könnten und wie sie Ihr Kind beeinflussen könnten

Die Frage entsteht dann – Gibt es andere Arten von Medikamenten, die weniger schwere Nebenwirkungen haben, und haben sie mehr Vorteile als Stimulanzien oder tragen sie tatsächlich mehr Risiken? Nun, eine andere Möglichkeit, in die Sie schauen können, sind alternative ADHS-Medikamente. Lassen Sie uns kurz einige der verschiedenen Arten von Medikamenten und ihre relative Wirksamkeit diskutieren.

Modafinil ist ein ADHS-Medikament, das die BfArM-Zulassung erhalten hat und auch in generischen Formen erhältlich ist. Es wird gesagt, dass die Aufmerksamkeit aufmerksam und fokussiert ist, während die Hyperaktivität in einem Kind oder einem Erwachsenen abnimmt. Es soll auch helfen, Stimmungsschwankungen und andere emotionale Probleme zu lindern, die manchmal mit ADHS mitgehen. Infolgedessen sind die generischen Formen dieser Arzneimitteln in lokalen Apotheken zu finden. Sie können auch Modafinil online kaufen.

Ritalin ist ein weiteres beliebtes ADHS-Medikament, das seit langem verwendet wurde. Es wurde jedoch auch mit der Entwicklung kardiovaskulärer Zustände wie Hypertonie und Angina verbunden. Darüber hinaus wurde es mit verschiedenen Nebenwirkungen verbunden, einschließlich Bauchschmerzen, Schlaflosigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, Nervosität, Depression, Appetitlosigkeit, trockener Mund und Verstopfung. Eine interessante Nebenwirkung der Nehmen von Ritalin ist eine Erhöhung der Libido. Da es auch ein Stimulans ist, kann es zu übermäßiger Schläfrigkeit führen, was sich auf Ihre Konzentrationsfähigkeit beeinflussen kann. Diese ADHS-Medikamente kann errectile Dysfunktion verursachen.

Wenn Sie die Verwendung von verschreibungspflichtigen Stimulanzien in Betracht ziehen, aber um ihre Nebenwirkungen besorgt sind, möchten Sie möglicherweise Methylphenidat ausprobieren. Methylphenidat ist nur durch Rezept verfügbar, und da er als ein Zeitplan II-Stimulans betrachtet wird, müssen Sie durch das Medicaid-Programm genehmigt werden. Mit diesem gesagt, gilt es als viel sicherer als der illegale Missbrauch der illegalen Verwendung von verschreibungspflichtigen Stimulanzien. Wenn Sie glauben, dass Methylphenidat möglicherweise nicht für Sie passt, fühle es sich nicht schlecht, sich an die Kräuteralternative zu drehen. Es gibt viele pflanzliche Ergänzungen, die dazu beitragen können, ADHS mit wenig bissen Nebenwirkungen zu behandeln.

Sie sollten wissen, dass Sie zwar eines der oben aufgeführten ADHS-Medikamente einnehmen können, wenn Sie nicht mit ADHS diagnostiziert werden, ist es nicht Ihre Schuld. Die Erkrankung falsch diagnostieren bedeutet nur, dass Sie weiterhin mit Medikamenten behandelt werden, die nicht arbeiten und schädlich sein können. Sie sollten sich immer mit Ihrem Arzt konsultieren, wenn Sie denken, dass Sie ADHS haben und so viel wie möglich über die Symptome lernen und was die besten Behandlungsmöglichkeiten lernen. Wenn Sie die ADHS mit verschreibungspflichtigen Stimulanzien behandeln möchten, möchten Sie alle Optionen erkunden, bevor Sie sich entscheiden, was für Sie am besten ist. Obwohl es keinen Mangel an ADHD-Medikamenten gibt, müssen Sie möglicherweise mehr als eine versuchen, um denjenigen zu finden, der am besten zu Ihrem Leben passt.

Obwohl Sie viele ADHS-Medikamente auf dem Markt haben, behandeln sie nicht die Ursache des Problems. Um ADHS wirklich zu behandeln, müssen Sie Wege finden, um die Symptome zu verwalten und Ihre Fähigkeit zu verbessern, auf der Aufgabe zu bleiben. Durch die Kontrolle der Chemikalien in Ihrem Gehirn, die sich auf die Konzentration und den Fokus beeinflussen, können Sie sich wieder auf das Geschäft des lebenden Normallebens zurückkommen. Da es bekannt ist, dass Stimulanzien als sehr süchtig machbar sind, möchten Sie vielleicht beginnen, indem Sie sicher sein, dass Sie keine Dosis annehmen, bevor Sie es vorhaben, tatsächlich zur Arbeit oder zur Schule zu gehen. Vergessen Sie nicht, diese Medikamente können gefährlich sein, wenn sie nicht korrekt verschrieben werden können – selbst Über-the-Counter-Versionen können Zutaten enthalten, die mit Ihren aktuellen Medikamenten interagieren können.